Nutztierarten, Nutztiere
Kommentare 2

Lamas: Warum Top-Mananger auf sie zählen

„Vorsicht, die spucken!“ Das ist oft der erste Satz, den wir hören, wenn wir vor einem Neuweltkamel wie dem Lama stehen. Nicht etwa von erfahrenen Lamahaltern und -züchtern, sondern meist von besorgten Erwachsenen, die ängstlich an den Armen ihrer kleinen Schützlinge reißen. Um also eines vorwegzunehmen: Ja, Lamas können spucken. Allerdings tun sie dies nur gegenüber Artgenossen, um diese auf Distanz zu halten, ihre Rangordnung klar zu machen oder – im Falle von Stuten – um aufdringlichen Hengsten unmissverständlich verstehen zu geben, dass sie derzeit nicht deckbereit sind. Ansonsten sind Lamas als Herdentiere sehr friedlich im Umgang mit ihren Artgenossen und natürlich dem Menschen. Letztere verbindet mit den Lamas eine lange Geschichte. Die großen Neuweltkamele wurden, zusammen mit ihren Verwandten, den kleineren und stärker bewollten Alpakas, bereits vor 5.000 Jahren als Fleisch- und Wollllieferanten in ihrer Heimat, den Anden, domestiziert. In Europa sind sie inzwischen nicht nur wegen ihrer feinen Wolle, sondern auch aufgrund ihrer Führungsqualitäten sehr beliebt.

Wusstest du schon?
Als Neuweltkamele werden im Prinzip alle Kamele ohne Höcker bezeichnet.

Rund 3.000.000 Lamas leben noch heute als Nutztiere in den Anden. Inzwischen wächst aber auch die Anzahl von Lamas in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Während das Fleisch hier keine Verwendung findet, schätzen Verbraucher auch hierzulande zunehmend die feine, langfaserige Wolle. Im Gegensatz zu Schafwolle ist sie frei von Lanolin, also Wollwachs, und somit auch für Wollallergiker geeignet. Dennoch ist hier Vorsicht geboten. Zur einfacheren Verwendung und Kostenreduzierung werden in vielen Kleidungsstücken Schaf- und Lamawolle vermischt. Wer ein absolut schafallergenfreies Produkt sucht, sollte daher einen genaueren Blick auf das Etikett werfen. Eine Vermischung von Lamawolle mit Seide, die auch oft vorkommt, ist hingegen unbedenklich.

Lamas werden mittlerweile auch bei uns als Nutztiere gehalten. |Foto: ©PublicDomainPictures/pixabay

Lamas werden mittlerweile auch bei uns als Nutztiere gehalten. |Foto: ©PublicDomainPictures/pixabay

Lamas als Trainer und Therapietiere

Lamas sind in der Regel gutmütige und relativ unproblematisch zu haltende Tiere. Das ist aber nicht der wichtigste Grund, wieso die Neuweltkamele immer mehr Einsatz in der tiergestützten Therapie finden. Als Flucht- und Herdentiere reagieren Lamas direkt und unmittelbar auf Menschen, die mit ihnen umgehen. Ist der Mensch zu grob oder zu unruhig und hektisch, wird das Lama die Mitarbeit verweigern und zwingt so zum Beispiel hyperaktive Kinder dazu, ihr Verhalten genauer zu reflektieren und dem Tier anzupassen. Nur so können schließlich Aufgaben, zum Beispiel eine gemeinsame Treckingtour, bewältigt werden. Doch nicht nur Kinder, auch Erwachsene profitieren von dem Umgang mit den großen Neuweltkamelen.

Hättest du es gewusst?
Für die tiergestützte Therapie werden Wallache und nicht-tragende Stuten bevorzugt. Diese sind einfacher im Umgang.

Manager und leitende Angestellte stehen häufig vor dem Problem, dass ihr Führungsstil bei ihren Angestellten nicht zum Erfolg führt. Ein Training mit Lamas soll hier Abhilfe schaffen, versprechen die Veranstalter. Da Lamas sich als Herdentiere nur sicheren und überzeugenden Lamaführern anschließen, die weder grob noch laut sind, können sich die leitenden Menschen hier viel Nützliches für ihren Alltag abgucken.

Fazit: Lamas können spucken – aber sie können auch noch so viel mehr.

Sie möchten mehr über Lamas erfahren? Hier finden Sie einen Artikel zur Haltung und Zucht der faszinierenden Neuweltkamele.

 

Kategorie: Nutztierarten, Nutztiere

von

Als freie Online-Redakteurin lebe und arbeite ich in Hamburg. Tiere waren schon immer meine Leidenschaft und mit Wissgetierig habe ich mir einen Traum erfüllt: Ein eigenes Blogazin rund um das Thema Tiere, mit Artikeln die Mehrwert bieten.

2 Kommentare

  1. Achtung: website seit der Betriebsschließung 2014 nicht mehr aktuell, zeigt nur, was war!

    Hi Linda,
    habe nach einem Lama-Photo aus den Anden gesucht und bin hier gelandet. Ich war 30 Jahre lang Bio-Bäuerin und davor bin ich mit meinem damaligen Mann längere Zeit mit unserem VW-Bus durch die so genannte 3. Welt gereist. Mittlerweile lebe ich mit all unseren Tieren in der Eifel, keinen Betrieb mehr, aber Zeit, meine Geschichten aufzuschreiben, die ich nun über amazon book on demand veröffentlichen möchte. Leider sind meine eigenen Lama Photos, vor 35 Jahren als Dia-Positive gemacht, mittlerweile verpilzt, verblichen etc und nicht zu gebrauchen. Deshalb erbitte ich Deine Genehmigung, das wunderschöne Lama Bild verwenden zu dürfen. Ich würde mich sehr darüber freuen und grüße herzlich nach Hamburg
    Uschi Börner

    • Hallo Uschi,

      das Foto ist leider nicht von mir, sondern von Seiten mit einer Creative Common Licence. Ich kann dir vor allem Pixabay hierzu empfehlen.

      Liebe Grüße
      Linda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.