Katzen, Katzenhaltung
Kommentare 20

HCM bei Katzen: Erkennen, behandeln, verhindern

Gastbeitrag

Der folgende Artikel ist ein Gastbeitrag von Martina Klinckmann. Martina lebt mit ihrem Mann und ihren Katzen im niedersächsischen Tespe. Hier züchtet sie seit vielen Jahren Britisch Kurzhaar Katzen. Martinas große Leidenschaft und ihr Steckenpferd: Veterinärmedizin. Dabei interessiert sie sich besonders für das Thema HCM und hat auf diesem Gebiet – leider – auch persönliche Erfahrungen gemacht.

 

HCM ist eine der schlimmsten und verbreitetsten Herzkrankheiten bei Katzen. Dieser Artikel soll über das Thema informieren und eine kleine Hilfestellung geben. Er ersetzt jedoch in keinem Fall einen Besuch beim Tierarzt und die Behandlung erkrankter Tiere durch einen Experten.

Unsere Katzen sind Weltmeister darin, Schmerzen stumm zu ertragen, Krankheit und Schwäche so lange wie möglich zu verstecken. Das macht es umso wichtiger, dass wir Menschen eine gute Beobachtungsgabe haben und gerade bei einem an HCM – Erkrankten Tier genau über den Verlauf und die Symptome dieser Krankheit Bescheid wissen. Was bedeutet die Diagnose HCM? Wie kann ich eine HCM erkennen und warum der HCM-Schall so wichtig und sinnvoll?

HCM – Hypertrophe Kardiomyopathie

Die HCM (englisch: Hypertrophic CardioMyopathy) ist die bei Katzen am häufigsten auftretende Unter den Rassekatzen sind bislang die American Shorthair, Britisch Kurzhaar, Maine Coon, Perser, Ragdoll, Norweger, Siam, Heilige Birma, Rexe und viele andere Rassen von der HCM betroffen. Aber auch viele Hauskatzen erkranken an der HCM. Manche Linien häufiger, andere weniger häufig.

Unter einer HCM versteht man eine Erkrankung, bei der sich der Herzmuskel verdickt. Diese Verdickung kann den gesamten Herzmuskel, oder aber Teile davon betreffen. Von einer Obstruktion spricht man, wenn sich die Verdickung unterhalb der Hauptschlagadermündung entwickelt hat. Diese kann man als Herzgeräusch erkennen. Die Herzmuskulatur wächst in diesem Fall in den Kammerinnenraum des Herzens. Auf diese Weise wird das Volumen der Herzkammer erheblich verkleinert, die Herzkammer kann sich nicht mehr ausreichend mit Blut füllen. So kommt es zu einem Rückstau in der linken Vorkammer des Herzens und im Lungenkreislauf. In der Folge bilden sich Lungenödeme (Wasser in der Lunge) oder aber Pleuralergüsse (Wasser in der Brusthöhle).

Man unterscheidet zwischen der primären und der hypertrophen Kardiomyopathie. Primär sagt aus, dass die Ursache der Erkrankung direkt im Herzmuskel liegt. Dies ist ein genetischer Defekt, der autosomal dominant vererbt wird. Hierunter versteht man einen Erbgang, bei dem das betroffene Gen auf einem Autosom (ein Chromosom, das kein Geschlechtschromosom ist) liegt.

Kater sind in der Regel früher und auch häufiger von HCM betroffen als Katzen. Die meisten Tiere erkranken im Alter von neun Monaten bis zu fünf Jahren.

Bei der sekundären HCM handelt es sich um eine Herzerkrankung, die aufgrund anderer Erkrankungen entwickelt wird. Es können u.a. erhöhter Blutdruck, Nierenerkrankungen oder aber auch eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) sein, die in der Folge ursächlich für eine HCM werden.

Symptome von HCM

Für den Besitzer ist eine HCM im Anfangsstadium nicht erkennbar. Katzen zeigen – anders als beispielsweise Hunde – keine typischen Anzeichen einer Herzerkrankung, wie Husten oder auch Mattigkeit. Allerdings kommt es, wenn die Krankheit weiter fortgeschritten ist, häufig zu Atemnot oder Hecheln. Außerdem sind Appetitlosigkeit und ein großes Schlaf- und Ruhebedürfnis bei einer fortgeschrittenen HCM üblich. Die Tiere haben keine Spielfreude mehr und sind deutlich weniger belastbar. Im weiteren Verlauf kann man beim Tier bläuliche Schleimhäute,  einen beschleunigten Herzschlag, den man ertasten kann, und Wasseransammlung beobachten. Außerdem kann zu Thrombosenbildung kommen. Husten kommt eher selten vor. Wichtig: Es muss bei einem erkrankten Tier NICHT unbedingt zu einem Herzgeräusch kommen. Das reine abhören eines Tieres mit einem Stethoskop ist also keine geeignete Untersuchungsmethode, um HCM zu diagnostizieren.

Die Lebenserwartung einer erkrankten Katze ist abhängig von dem Schweregrad der Erkrankung und vom Auftreten von Komplikationen bei der Medikamentengabe. Katzen reagieren sehr unterschiedlich auf HCM-Medikamente. Katzen, bei denen die HCM früh erkannt und behandelt wurde, können noch viele Jahre leben – dafür gibt es aber leider keine Garantie.

Nur ein Problem von Maine Coons?

HCM kennt keinen Halt vor Rassen. Egal ob es sich um Hauskatzen oder Rassekatzen handelt, jede Katze kann von HCM betroffen sein. Obwohl der Schall keine Garantie dafür ist, dass eine Katze keines der Gene trägt, die für die HCM verantwortlich ist, so ist es im Moment immer noch die einzige Möglichkeit, unsere Lieblinge zu schützen – und er ist zuverlässiger als die meisten Gentests. Diese erfassen nur einen Bruchteil der Gene, die in Verdacht stehen, eine HCM zu vererben. Zudem kann das Ergebnis dieser Gentests derzeit von Labor zu Labor und sogar von Untersuchung zu Untersuchung stark variieren. Die Zuverlässigkeit dieser Gentests ist damit noch lange nicht ausgereift.

Für Züchter bedeutet das, dass er nur mit geschallten Tieren (möglichst vom zertifizierten Kardiologen) züchtet. Der letzte Schall vor der Deckung sollte dabei bei Katzen nicht älter als zwei Jahre, und  bei Katern nicht älter als ein Jahr sein. Ein Kater deckt wesentlich öfter und sorgt für mehr Nachkommen, als eine Katze. Das macht es logisch, gerade Kater, die ihre Gene vermehrt weitergeben, engmaschiger zu kontrollieren. Der Herzultraschall und damit die Untersuchung auf HCM kann außerdem immer nur eine Momentaufnahme sein. Ein einmaliger Schall eines Zuchttieres ist damit so gut wie wertlos. Und ich möchte hier noch einmal ganz deutlich machen. Nur durch gewissenhaftes Selektieren von Tieren, die eines oder mehrere Gene in sich tragen, die die HCM auslösen können, haben wir eine Chance, dieser bösen Krankheit etwas entgegen setzen zu können. Wird bei einem Zuchttier eine HCM erkannt, muss dieses augenblicklich kastriert werden und darf nicht weiter Einsatz in der Zucht finden.

Tierarzt ist nicht gleich Tierarzt – warum zertifizierte Kardiologen bevorzugt werden sollten

Warum sollte ein zertifizierter Kardiologe den HCM-Schall durchführen? Leider ist es immer noch so, dass sich jeder Tierarzt Kardiologe nennen darf, der ein kardiologisches Seminar besucht hat. Die zertifizierten Kardiologen müssen jedoch eine bestimmte Anzahl von Herz-Ultraschalls absolvieren und eine Prüfung ablegen, um ihr Zertifikat zu erlangen. Das bedeutet zum einen, sie haben schon Erfahrung und ein geschulteres Auge, um Auffälligkeiten am Herzen zu erkennen. Zum anderen werden diese Kardiologen aktiv Im Herzultraschall geschult.

Der HCM-Schall ist nur eine Momentaufnahme

Warum überhaupt schallen, wenn es doch sein kann, dass die untersuchte Katze in einem halben Jahr an HCM erkranken könnte? Ganz einfach: Wird heute bei der Katze eine HCM festgestellt, so kann sie auf Medikamente eingestellt werden. Es gibt Katzen, bei denen mit 10 Monaten diese tückische Krankheit diagnostiziert wurde und die dank der richtigen Medikamente noch viele, viele Jahre gut leben konnten. Das macht eine HCM-Untersuchung auch bei einem kastrierten Tier sinnvoll. Besonders dann, wenn das Tier einer Rasse angehört, bei der vermehrt HCM auftrifft (Maine Coon, Britisch Kurzhaar, Ragdoll, Perser, Hauskatze) oder in dessen Linie Fälle von HCM bekannt sind.

Züchter sind in der Verantwortung

Wir, als Züchter, sind der HCM nicht hilflos ausgeliefert. Die Kater, die sich in der Zucht befinden, oder aber in die Zucht gehen sollen, müssen konsequent ab dem ersten Lebensjahr einmal jährlich per Herzultraschall untersucht werden, um der Krankheit in den Linien unserer Katzen Einhalt zu gebieten. Auch bei Katzen ist es nötig, ab dem ersten Lebensjahr mit der Herzultraschall-Untersuchung zu beginnen und dann kurz vor jeder Deckung zu wiederholen, damit man sicher sein kann, dass die Katze zum Zeitpunkt der Deckung negativ geschallt ist – das heißt, keine Anzeichen von HCM auf dem Ultraschall zeigt.

Nur mit der Herzultraschall-Untersuchung kann die Dicke der Herzwand, die Muskelkontraktilität (Beweglichkeit des Muskels) sowie die Auswurfleistung des Herzens ermittelt werden. Mit der Dopplermethode, eine besondere Art des Ultraschalls, ist zusätzlich noch die Fließrichtung und die Fließgeschwindigkeit des Blutes zu erkennen. Darüber hinaus kann mit der Herzultraschall-Untersuchung überprüft werden, ob es in den Vorhöfen zur Thrombenbildung gekommen ist. Thromben sind Pfropfen aus Blut, welche die Gefäße verschließen und damit tödlich sein können.

Weiterführende Untersuchungen beim Verdacht auf HCM

Für eine weiterführende Diagnose stehen noch weitere Methoden zur Verfügung:

Mit einem EKG kann nicht nur die Herzschlagfrequenz gemessen werden (sie sollte keinesfalls über 200 Herzschlägen pro Minute liegen). Auch Herz-Rhythmusstörungen, welche bei der HCM auch vorkommen können, werden erkannt.

Eine Röntgenaufnahme kann schließlich aufzeigen, ob das Herz zu groß ist. Dies lässt sich allerdings erst im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf auf dem Röntgenbild erkennen. Allerdings kann man durch die Röntgenaufnahme auch noch erkennen, ob es im Umfeld der Lunge zu Ödemen (Schwellungen) gekommen ist.

Bei der HCM können im linken Vorhof Blutgerinnsel entstehen, die dann teilweise abgeschwemmt werden können. Dadurch kommt es häufig in den Oberschenkelarterien zur Thrombenbildung. So muss bei Katzen, die plötzlich aufschreien und eins oder beide Hinterbeine nicht mehr bewegen können, davon ausgegangen werden, dass sie eine Oberschenkelvenenthrombose haben. Sobald diese Symptome auftreten (eine Thrombose kann sehr schmerzhaft sein), muss der Tierarzt die Katze unbedingt behandeln, um die Thromben aufzulösen.

Die erkrankten Tiere werden, falls nötig, mit Entwässerungsmedikamenten sowie ACE-Hemmern (zur Blutdrucksenkung) behandelt. In der Regel werden Beta-Blocker (zur Senkung der Herzfrequenz) verabreicht. Auch kann unterstützend bei Thrombenbildung oder Verdacht darauf, ein Medikament verabreicht werden.  Leidet das Tier außerdem unter Herzrhythmusstörungen, werden auch noch Kalzium-Kanal-Blocker eingesetzt. Diese Medikamente sind allerdings als vorbeugende Maßnahme eher ungeeignet.

Abschließend bleibt zu sagen: Es gibt bei der HCM keine Standardtherapie. Sie muss auf das jeweilige Tier zugeschnitten werden.

20 Kommentare

  1. Jensemann sagt

    Meine beiden ragdoll sind erst 6 Monate alt
    Gestern habe ich eine mit hcm Verdacht in die notklinik nach Potsdam gebracht
    Sie kämpft ums überleben
    Sauerstoffzelt lasix usw.
    Keiner ist sicher vor dieser schrecklichen Krankheit
    Für mich weiß ich dass ich nur noch beim Züchter auf hcm getestete Tiere kaufen werde und nicht bei Hobbymässigen vermehrern

    • Das tut mir sehr, sehr leid zu lesen. Leider ist auch der Test ja nicht immer aussagekräftig, weil sich eine HCM auch erst nach Jahren zeigen kann. Aber es ist ein erster Anfang – wobei das Schallen aus meiner Sicht noch wichtiger ist als der Gentest.

      Ich drücke der armen Maus ganz fest die Daumen, dass sie es noch einmal schafft und noch eine schöne Zeit mit Ihnen haben kann.

      • Jens-Uwe Künzel sagt

        Nach drei Tagen und 1000€ später konnte ich unsere Bailey aus der Tierklinik nachhause holen
        Die ganze Familie war jeden Tag zum Krankenbesuch angetreten
        Bailey bekam lasix ramipril und eine Antibiose
        Es geht ihr soweit gut
        Wir haben uns zwischenzeitlich eine dritte ragdoll angeschafft um Bailey zu entlasten wenn sie nicht spielen möchte
        Als Prellbock sozusagen und falls sie frühzeitig verstirbt einen weiteren Kameraden für ihre Schwester zu haben
        Anfang der Woche waren wir erneut beim Kardiologen und haben sie schallen lassen
        Alles top fit es geht ihr gut keine hcm zumindest jetzt nicht
        Vermutlich kam dieser Supergau als Nachwirkung der Narkose und einem möglichen Infekt zustande
        Bailey wurde drei Tage zuvor kastriert
        Wir konnten jetzt die Medikamente ausschleichen und blicken optimistisch in die Zukunft
        Danke für diesen bog und diesen Artikel
        Ich habe hier viel erfahren und konnte viel für mich mitnehmen

  2. Stephan Kahl sagt

    Wir haben heute Nacht unseren Merlin verloren. Er wurde nur 5 Jahre alt. Von der Diagnose in der TiHo bis zu seinem Tod sind nur 6 Tage vergangen. Erst schien es ihm nach der Behandlung gut zu gehen, die Medikamente taten ihre Wirkung. Heute dann wirkte er abweisend, hat sich zurückgezogen. Musste wohl schon, was auf ihn zukommt. Ist in unseren Armen gestorben. Es ging sehr schnell. Wir vermuten ein Blutgerinsel in der Lunge. Und jetzt liegt er hier, mit glänzendem Fell, so schön wie eh je. Wird sein Plätzchen im Garten bekommen, wie all die anderen. Wir sind sehr traurig, hoffen das sein Bruder gesund bleibt. Wollten ihn eigentlich bei Merlins nächster Untersuchung auch schallen lassen. Werden wir erstmal absagen.

    • Es ist traurig und unfair, wie viele Katzen dieser Krankheit zum Opfer fallen. Mein herzliches Beileid! Ich drücke die Daumen, dass Merlins Bruder gesund bleibt.

    • Bettina Schmied sagt

      Unser Kater heisst auch Merlin und ist auch 5 Jahre alt. Heute Nacht haben wir ihn in die Tierklinik gebracht. Lungenödem und stark vergrössertes Herz hiess es. Nun lese ich hier diesen Beitrag und hoffe sehr, dass ihm noch Zeit bleibt und dass ihm die Thrombosen erspart bleiben.

  3. Claudia Hüttmann sagt

    Hallo,
    Haben einen 10 Monate alten main coon Mix Kater, bis jetzt eigentlich gesund, bis auf einen Infekt um Weihnachten mit Husten ,Fieber ,Mattigkeit . Antibiotika , Schmerzmittel, nach 3 Tagen fraß er wieder. Nur der Husten ist nicht ganz weggegangen. Selten zwar , aber wenn dann richtig trocken bellend. Jetzt akut noch erschwerende Atmung ,pumpend. Wieder Doc , beim Aussteigen aus der Box absolut schlimm…denke durch Stress. Pulsfrequenz hoch..Blutdrucksenker und Entzündungshemmer. Zustand wieder besser ,Appetit aber keine richtige Spiellust. Heute Kontrolle , besser , Puls aber noch zu hoch, Verdacht auf HCM. Termin zum Schall steht aus.

    • Ich drücke die Daumen, dass sich beim Schall eine harmlosere Diagnose findet. Husten kann aber tatsächlich viele Ursachen haben. Unter anderem auch felines Asthma.

  4. Klaus Bähr sagt

    Hallo in die Runde, es ist nicht schön zu lesen, was so passiert ist. Bis dato habe ich von HCM noch nie etwas gehört. Jetzt kenne ich es … In der späten Sonntagnacht sind wir noch in die Tierklinik gefahren, weil unser Kater bis zu 95x in der Minute geatmet hat. Das wurde immer schlimmer und wir haben ihn ins Körbchen und ab. Die Ärztin sagte, daß der Kater Wasser in der Lunge hat und sicherlich größere Herzprobleme hat. Vormittag sind wir dann zu unserer Tierärztin gefahren und von dort sofort zur Kardiologin zum Ultraschall … mit diesem schlimmen Ergebnis HCM. Bekommt weiterhin Wassermedikament gespritzt und Betablocker. Die Lebenserwartung, meinte sie, liegt nur noch bei 3 Monaten bis Jahr, nicht schön.

    • Das tut mir sehr leid zu hören. Leider wird HCM oft sehr spät erkannt. Ich drücke die Daumen, dass der Kater trotz der Erkrankung noch eine schöne Zeit hat.

  5. Doerte Blank sagt

    Wir haben heute die Diagnose geringfügige HCM bei unserem 7, bald 8 jährigen Maine Coon – Birma-Mix bekommen. Auffällig war im Rahmen eines Analdrüsenabszess Herzgeräusche, weswegen wir heute zum Herzultraschall waren. Symptomatisch geht’s ihm gut, brauch vorerst keine Tabletten.

  6. Hi in die Runde habe auch 2 Coonies beide haben die böse Krankheit sind aus ner Hobbyzucht. Es gibt ja schon in Amerika das neue Medikament wann wird es bei uns endlich zugelassen. Den Wirkstoff könnte man bekommen als Rohware. Lg Iris

  7. Angie Yang sagt

    Bei uns in der Familie zu Hause gab es drei Katzen und einen Hund. Letztes Jahr im August sind mein Mann und ich ausgezogen, haben unseren Kater mitgenommen und die anderen beiden (von meiner Schwester und Mama) bei meiner Mama in der Wohnung gelassen. Im März diesen Jahres, sind wir in den Urlaub für 3 Wochen gefahren. Meine Mama war die ganze Zeit über bei uns und hat auf unseren Kater aufgepasst, die anderen in der anderen Wohnung mit meiner Schwester. Als meine Mama dann wieder zurück in die Wohnung ist und wir sie dann nach unserem Urlaub besucht hatten, fiel uns gleich auf das Puncio unsere Katze stark abgenommen hat. Sie hat vorher sehr gerne gegessen, manchmal sogar zu viel, war aber dennoch glücklich und rannte wie ein Pferd durch die Wohnung. Meine Schwester meinte, sie hätte sie auf Diät gesetzt, weil Puncio Zuviel gegessen hätte. Puncio ist kastriert, ist eine Hauskatze und hatte einen lustigen hängenden Bauch. Dieser war komplett weg! Erst waren meine Mama und ich wütend auf meine Schwester aber es schien ihr soweit gut zu gehen. Kurze Zeit später als wir wieder zu Besuch waren, war Puncio wieder dünner als vorher. Ich habe eine Tierpraxis rausgesucht, da ich meinte es wäre gut sie checken zu lassen. Wir sind zu dritt in die Praxis, da ich mir direkt vom Tierarzt anhören wollte, was dieser zu sagen hat und ich stelle generell immer viele Fragen und hacke nach im Gegensatz zu meiner Schwester und Mama. Wir dachten, es hat mit der Schildrüse zu tun. Das erste was der Arzt uns fragte war, was erhoffen Sie sich davon hier zu sein. Ich war erst einmal sprachlos, natürlich, dass unsere Katze wieder gesund wird! Wir liessen Puncio da zur Blutabnahme (Labor vor Ort). Ich musste wieder in die Arbeit und meine Schwester und Mama gingen nach ca. 3 Stunden wieder hin um die Ergebnisse zu hören und Puncio wieder mitzunehmen. Ich mache mir Vorwürfe, dass ich nicht mitgegangen bin :(. Er meinte ihr Puls ist viel zu schnell und das nicht nur weil sie in der Praxis ist und außerdem hat sie einen Herzfehler, das Blut fliesst nicht richtig durch den Körger. Sie hat ein Medikament (drauf stand es wäre für Hunde) mitbekommen. Schilddrüse war ok. Blutwerte ok. Das Medikament (Tabletten) haben meine Schwester und Mama ihr jeden Tag gegeben. Sie fing dann auch zu essen an, sehr hungrig sogar. Nach und nach jedoch hat sie das Medikament nicht mehr nehmen wollen, hat sogar erbrochen. Danach wieder abgemagert. Dann habe ich einige Zeit nichts mehr von beiden gehört was Puncio anging, hatte auch sehr viel Stress in der Arbeit. Dann letzten Samstag gingen mein Mann und ich auf den Geburtstag von meiner Schwester und uns erbot sich ein schockierender Anblick. Puncio im Körbchen liegend, total abgemagert bis auf die Knochen. Dann haben wir erzählt bekommen, dass sie ihm diverse Futter gekauft hätten, Fisch, gekochtes Hühnchen etc. aber nichts wollte sie essen. Dann sogar Babybrei in einer Spritze aber nichts hat geholfen :-(. Sie lag apathisch da mit offenen Augen und konnte sich nicht bewegen. Ich versuchte ihr Essen zu gegen, sie hat ein bisschen probiert, was aber zu schwach. Als sie sich ein bisschen hin und her bewegt hat im Körbchen, von alleine konnte sie gar nichts mehr, hatte ich eine Ahnung, sie wolle auf die Toilette. Ich habe sie raus geholt, da machte sie Pipi und mehr und kippte gleich um. Wir haben sie geputzt, aufgehoben und wieder ins Körbchen. So schrecklich :(. Am Sonntag morgen schreibt mir meine Schwester, dass Puncio verstorben ist ;(. Um 2 Uhr Nachts (sie hat im Zimmer meiner Schwester geschlafen), fing sie an zu miauen, vorher kein Mucks. Meine Schwester ging zu ihr, streichelte sie, betete, dass sie von evtl. Scherzen erlöst wird und dann starb sie. Seitdem bin ich nur am Weinen und mache mir Vorwürfe ob ich hätte noch mehr machen können, in eine größere Klinik, mit vielleicht erfahrenen Ärzten, warum der Arzt aus der Praxis keine anderen Medikamente gegeben hat nachdem meine Mama ihn anrief und sagte das Puncio diese nicht nehmen will (er hat keine Alternative). Warum ging es zwischendurch Puncio gut und danach wieder so schlecht. Ich fing an soviel zu recherchieren im Internet, mein Mann fand sogar, dass es auch durch die aprupte Diät sein kann, dass Puncio nervös wurde, getresst sich gefühlt hat und sein kleines Herz krank wurde. Gebe es noch andere Lösungen? Ich hatte auch gelesen, es gibt diverse andere Medikamente aber warum hat dann der Doktor das nicht versucht? :(. Ich habe so ein schlechtes Gewissen, dann ich mich auf nichts anderes konzentrieren kann. Heute war ich nochmal in der Praxis, da ich direkt mit dem Arzt sprechen wollte. Die Wand im Wartezimmer war bemalt mit einer großen Wiese auf der Hunde und Katzen zusammen sind. Mein Mann hat mir gestern gesagt, dass Puncios Seele jetzt an einem Ort ist, an dem sie wieder glücklich essen kann und gesund ist. An diese Worte musste ich in diesem Moment denken und mir liefen die Tränen nur noch so runter. Der Arzt meinte Puncio hatte eine Hypertrophe Kardiomyopathie und meinte, dass Puncio schon richtig alt war (16Jahre) und er nicht sagen kann ob irgendeine andere Therapie geholfen hätte bei dem Problem. Evtl hätte man sie vielleicht irgendwann auf die Intensivstation geben müssen, wo sie evtl. Ein halbes Jahr wäre und dann wer weiß…aber das sind alles Vermutungen. Ich fühlte mich wie eine Patientin beim Therapeuten. Ich rede und er hört zu. Ich weinte und weinte und er nahm ein Blatt Papier, ich dachte er möchte mir das Herz von Puncio erklären, aber er sagte ‚sie drehen sich jetzt im Kreis und haben ein schlechtes Gewissen, wenn das drei Wochen andauert, dann wäre es nicht schlecht eine Therapie zu machen‘. Ich weiß jetzt nicht was ich von dem ganzen halten soll. Haben wir etwas falsch gemacht, sich zu wenig um Puncio gekümmert, es zu locker genommen, auf Hoffnung, sie wird wieder gesund von alleine? Sie war für manche alt, aber sah sehr jung aus und so verhielt sie sich noch Anfang diesen Jahres. Was ist da bloß passiert? Der Kater meiner Mama ist 20 Jahre, unser 14 (hat überlebt nach einer OP mit abgedrehter Milz, vereitertem Bauchinnenraum, Struvitsteinen und Abmagerung), da wir uns Tag und Nacht um ihn gekümmert hatten. Was ging schief bei Puncio? Ich dachte mir würde es besser gehen, nach dem Gespräch mit dem Arzt. Kurzweilig. Jetzt wo ich die Zeilen aufschreibe, kommt diese Skepsis hoch, dieses misstrauen, das Gefühl sie hätte noch gerettet werden können, denn es ging ihr gut vorher. Hätte man sie mit anderen Medikamenten retten können? Sie war nie auffällig und sehr unabhängig zwischen den männlichen Katern. Aß, schlief, miaute Nachts um alle aufzuwecken, rannte durch die Wohnung wie ein Pferd und dann Appetitlosigkeit und jetzt ist sie viel viel zu früh von uns gegangen :(. Es ist ein riesiger Unterschied, wenn ein Tier friedlich einschläft, aufgrund vom Alter, aber durch eine schlimme Krankheit, die evtl. Hätte einigermaßen gerettet oder sie stabilisieren können, nicht 🙁

  8. Angie Yang sagt

    Bei uns in der Familie zu Hause gab es drei Katzen und einen Hund. Letztes Jahr im August sind mein Mann und ich ausgezogen, haben unseren Kater mitgenommen und die anderen beiden (von meiner Schwester und Mama) bei meiner Mama in der Wohnung gelassen. Im März diesen Jahres, sind wir in den Urlaub für 3 Wochen gefahren. Meine Mama war die ganze Zeit über bei uns und hat auf unseren Kater aufgepasst, die anderen in der anderen Wohnung mit meiner Schwester. Als meine Mama dann wieder zurück in die Wohnung ist und wir sie dann nach unserem Urlaub besucht hatten, fiel uns gleich auf das Puncio unsere Katze stark abgenommen hat. Sie hat vorher sehr gerne gegessen, manchmal sogar zu viel, war aber dennoch glücklich und rannte wie ein Pferd durch die Wohnung. Meine Schwester meinte, sie hätte sie auf Diät gesetzt, weil Puncio Zuviel gegessen hätte. Puncio ist kastriert, ist eine Hauskatze und hatte einen lustigen hängenden Bauch. Dieser war komplett weg! Erst waren meine Mama und ich wütend auf meine Schwester aber es schien ihr soweit gut zu gehen. Kurze Zeit später als wir wieder zu Besuch waren, war Puncio wieder dünner als vorher. Ich habe eine Tierpraxis rausgesucht, da ich meinte es wäre gut sie checken zu lassen. Wir sind zu dritt in die Praxis, da ich mir direkt vom Tierarzt anhören wollte, was dieser zu sagen hat und ich stelle generell immer viele Fragen und hacke nach im Gegensatz zu meiner Schwester und Mama. Wir dachten, es hat mit der Schildrüse zu tun. Das erste was der Arzt uns fragte war, was erhoffen Sie sich davon hier zu sein. Ich war erst einmal sprachlos, natürlich, dass unsere Katze wieder gesund wird! Wir liessen Puncio da zur Blutabnahme (Labor vor Ort). Ich musste wieder in die Arbeit und meine Schwester und Mama gingen nach ca. 3 Stunden wieder hin um die Ergebnisse zu hören und Puncio wieder mitzunehmen. Ich mache mir Vorwürfe, dass ich nicht mitgegangen bin :(. Er meinte ihr Puls ist viel zu schnell und das nicht nur weil sie in der Praxis ist und außerdem hat sie einen Herzfehler, das Blut fliesst nicht richtig durch den Körger. Sie hat ein Medikament (drauf stand es wäre für Hunde) mitbekommen. Schilddrüse war ok. Blutwerte ok. Das Medikament (Tabletten) haben meine Schwester und Mama ihr jeden Tag gegeben. Sie fing dann auch zu essen an, sehr hungrig sogar. Nach und nach jedoch hat sie das Medikament nicht mehr nehmen wollen, hat sogar erbrochen. Danach wieder abgemagert. Dann habe ich einige Zeit nichts mehr von beiden gehört was Puncio anging, hatte auch sehr viel Stress in der Arbeit. Dann letzten Samstag gingen mein Mann und ich auf den Geburtstag von meiner Schwester und uns erbot sich ein schockierender Anblick. Puncio im Körbchen liegend, total abgemagert bis auf die Knochen. Dann haben wir erzählt bekommen, dass sie ihm diverse Futter gekauft hätten, Fisch, gekochtes Hühnchen etc. aber nichts wollte sie essen. Dann sogar Babybrei in einer Spritze aber nichts hat geholfen :-(. Sie lag apathisch da mit offenen Augen und konnte sich nicht bewegen. Ich versuchte ihr Essen zu gegen, sie hat ein bisschen probiert, was aber zu schwach. Als sie sich ein bisschen hin und her bewegt hat im Körbchen, von alleine konnte sie gar nichts mehr, hatte ich eine Ahnung, sie wolle auf die Toilette. Ich habe sie raus geholt, da machte sie Pipi und mehr und kippte gleich um. Wir haben sie geputzt, aufgehoben und wieder ins Körbchen. So schrecklich :(. Am Sonntag morgen schreibt mir meine Schwester, dass Puncio verstorben ist ;(. Um 2 Uhr Nachts (sie hat im Zimmer meiner Schwester geschlafen), fing sie an zu miauen, vorher kein Mucks. Meine Schwester ging zu ihr, streichelte sie, betete, dass sie von evtl. Scherzen erlöst wird und dann starb sie. Seitdem bin ich nur am Weinen und mache mir Vorwürfe ob ich hätte noch mehr machen können, in eine größere Klinik, mit vielleicht erfahrenen Ärzten, warum der Arzt aus der Praxis keine anderen Medikamente gegeben hat nachdem meine Mama ihn anrief und sagte das Puncio diese nicht nehmen will (er hat keine Alternative). Warum ging es zwischendurch Puncio gut und danach wieder so schlecht. Ich fing an soviel zu recherchieren im Internet, mein Mann fand sogar, dass es auch durch die aprupte Diät sein kann, dass Puncio nervös wurde, getresst sich gefühlt hat und sein kleines Herz krank wurde. Gebe es noch andere Lösungen? Ich hatte auch gelesen, es gibt diverse andere Medikamente aber warum hat dann der Doktor das nicht versucht? :(. Ich habe so ein schlechtes Gewissen, dann ich mich auf nichts anderes konzentrieren kann. Heute war ich nochmal in der Praxis, da ich direkt mit dem Arzt sprechen wollte. Die Wand im Wartezimmer war bemalt mit einer großen Wiese auf der Hunde und Katzen zusammen sind. Mein Mann hat mir gestern gesagt, dass Puncios Seele jetzt an einem Ort ist, an dem sie wieder glücklich essen kann und gesund ist. An diese Worte musste ich in diesem Moment denken und mir liefen die Tränen nur noch so runter. Der Arzt meinte Puncio hatte eine HCM und meinte, dass Puncio schon richtig alt war (16Jahre) und er nicht sagen kann ob irgendeine andere Therapie geholfen hätte bei dem Problem. Evtl hätte man sie vielleicht irgendwann auf die Intensivstation geben müssen, wo sie evtl. Ein halbes Jahr wäre und dann wer weiß…aber das sind alles Vermutungen. Ich fühlte mich wie eine Patientin beim Therapeuten. Ich rede und er hört zu. Ich weinte und weinte und er nahm ein Blatt Papier, ich dachte er möchte mir das Herz von Puncio erklären, aber er sagte ‚sie drehen sich jetzt im Kreis und haben ein schlechtes Gewissen, wenn das drei Wochen andauert, dann wäre es nicht schlecht eine Therapie zu machen‘. Ich weiß jetzt nicht was ich von dem ganzen halten soll. Haben wir etwas falsch gemacht, sich zu wenig um Puncio gekümmert, es zu locker genommen, auf Hoffnung, sie wird wieder gesund von alleine? Sie war für manche alt, aber sah sehr jung aus und so verhielt sie sich noch Anfang diesen Jahres. Was ist da bloß passiert? Der Kater meiner Mama ist 20 Jahre, unser 14 (hat überlebt nach einer OP mit abgedrehter Milz, vereitertem Bauchinnenraum, Struvitsteinen und Abmagerung), da wir uns Tag und Nacht um ihn gekümmert hatten. Was ging schief bei Puncio? Ich dachte mir würde es besser gehen, nach dem Gespräch mit dem Arzt. Kurzweilig. Jetzt wo ich die Zeilen aufschreibe, kommt diese Skepsis hoch, dieses misstrauen, das Gefühl sie hätte noch gerettet werden können, denn es ging ihr gut vorher. Hätte man sie mit anderen Medikamenten retten können? Sie war nie auffällig und sehr unabhängig zwischen den männlichen Katern. Aß, schlief, miaute Nachts um alle aufzuwecken, rannte durch die Wohnung wie ein Pferd und dann Appetitlosigkeit und jetzt ist sie viel viel zu früh von uns gegangen :(. Es ist ein riesiger Unterschied, wenn ein Tier friedlich einschläft, aufgrund vom Alter, aber durch eine schlimme Krankheit, die evtl. Hätte einigermaßen gerettet oder sie stabilisieren können, nicht 🙁

    • Hallo Angi,

      sorry, ich hab neben meinem Hauptjob nur einmal wieder vergessen, die Kommentare hier freizuschalten. Entschuldige bitte, das war keine böse Absicht!

  9. Zeynep sagt

    Hallo meine Katze 1 Jahr wurde am.dienstag kastriert und seitdem alles schlecht nur am schlafen müde nix gefressen nix getrunken .
    War 2 mal.nachsorge alles gut sagte man mir.samstag morgen bekam sie schlecht Luft bin schnell in die Notfallklinik Lunge voll mit wasser meine kleine wollten die einschläfern.
    Ich wollte es nicht Ich habe gesagt die sollen sie entwässern alles tuen. 6 Std später habe ich ein Anruf bekommen die Katze wurde eingeschläfert 😢 . Heute war ich beim Arzt bei der sie kastriert wurde er hat gesagt das sie vermutlich hcm hatte das die Narkose es beschleunigt hat 😢 ich bin fix und fertig. Hätte ich es nicht gemacht wäre sie aber auch dran gestorben weil sie es sehr klein schon hatte er sagte 3-4 Monate später wäre es rausgekommen. Paar Monate nur gelebt alles so traurig 😢. Alle Katzen egal jung oder alt alles kontrollieren lassen ist ein Verlust was sehr weh tut 😢bin nur am weinen 😭

  10. Florentine Herunter sagt

    Hallo ihr Lieben 👋🏻……
    Hab auch einen 10 Jahre alten Main Coon Kater und hat leider auch die Diagnose HCM bekommen….Er bekommt jetzt schon eine Weile Tabletten wie z.B Lasix und mehr….. es ging ihn damit auch eine Weile gut, doch leider hab ich nicht mehr den Eindruck das es ihm damit so gut geht.Er kann sich nicht wirklich mehr auf eine Seite in Ruhe hinlegen, macht das atmen ihn wider das Leben zur Hölle…..ich weiß leider auch nicht mehr was ich dun soll oder kann….der Tierarzt ist auch überfragt….

  11. Martina Reinheckel sagt

    Hallo Zusammen,
    auch bei unseren Beiden Bkh Katzen wurde HCM diagnostiziert allerdings erst mit 8 Jahren.
    Wir hatten das aber Dank Wassertabletten und einem Beta Blocker gut im Griff. Sie kamen mit diesen Tabletten gut zurecht. Der Arzt hatte mir seinerzeit keine guten Aussichten gestellt. Dennoch ist unsre Kimberley 14 Jahre und unser Kater Kasper stolze 16 Jahre geworden.
    Für uns dennoch zu früh. Zeigt aber auf, dass man mit frühzeitiger Diagnose und schneller Behandlung auf ein doch langes Leben hoffen darf.
    Allen Samtpfoten Liebhaber die es betrifft, wünsche ich alles Gute. 🍀

  12. Corinna Kalman sagt

    Liebe Betroffene, vor 3 Jahren habe ich auf Facebook eine Gruppe gegründet zum Erfahrungsaustausch HCM und FIP. Schaut mal auf Facebook und sucht nach FIP,HCM MPS VI Katzen. Derzeit haben wir 500 Mitglieder und die Hälfte sind HCM Betroffene. Dort erhaltet ihr weitere Infos über Medikamente und wie sich HCM entwickelt. Viel Glück Allen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.